Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/rauywi/akira/_cms/_scripts/AkiraPage.php on line 662
ZKWE - Planungsbüro Rau

Zentrum für Kreativwirtschaft

Architektur und Freiraum

Architektur und Freiraum

Daten und Fakten

  1. Projekt: Zentrum für Kreativwirtschaft Weimar
  2. Leistungsphasen: 01-09
  3. Planungs- und Realisierungszeitraum: 2012-2013
  4. Bauherr: Stiftung für Technologie, Innovation und Technik Thüringen (STIFT)
  5. Flächengröße: 1.300 m²
Innenhof <span> • Foto: Planungsbüro Rau</span>
Innenhof • Foto: Planungsbüro Rau
Oberflächen<span> • Foto: Planungsbüro Rau</span>
Oberflächen • Foto: Planungsbüro Rau
Sitzinsel<span> • Foto: Planungsbüro Rau</span>
Sitzinsel • Foto: Planungsbüro Rau
Beschichtung Hof<span> • Foto: Planungsbüro Rau</span>
Beschichtung Hof • Foto: Planungsbüro Rau

Architektur und Freiraum

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Technik Thüringen (STIFT) errichtete 2013 ein Gewerbezentrum für kleine und mittlere Unternehmen der Thüringer Kreativwirtschaft (ZKWe) am Standort Weimar.

In Kooperation mit den Architekten gildehaus + reich architekten wurden von unserem Büro die Freianlagen geplant und die Ausführung begleitet.

Ergänzend zur klaren Architektur des Gebäudes sind die Freianlagen in einer einfachen Linienführung und Farbgebung gehalten und in Teilbereichen durch Einbauten und Pflanzungen akzentuiert.

Das Neue Zentrum für Kreativwirtschaft wurde entsprechend der Vorgaben des Masterplanes in die Campus-Achse der Bauhaus Universität Weimar integriert. Verbindende Wegeachsen verlaufen beidseitig der Gebäude durch den Campus.

Die Wege wurden in großformatigen Platten aus Beton mit LED Lichtplatten ausgeführt. Begleitet werden die Wege durch Pflanz- und Heckenstrukturen sowie Sitzmauern mit Sitzauflagen. In dem nicht befahrbaren Innenhof entstand ein geschützter Aufenthaltsbereich für die Nutzer und Besucher des Gebäudes. Zentraler Bereich des Innenhofes bildet, eine für den Bereich eigens entworfene, bambusbestandene Pflanzinsel, welche durch eine geschwungene Sitzmauer gerahmt wird.

Die Erschließung mit den angegliederten Stellplätzen erfolgt über den westlichen Bereich. Nördlich grenzt das Grundstück mit einem Werkstatthof an private Gartenbereiche sowie die fortlaufende Wegeachse an. Die seitlichen Ränder bilden durch Pflanzflächen einen Übergang zur bestehenden Grünstruktur der umliegenden Hausgärten und binden das neue Zentrum in den Bestand ein.

östlicher Gehweg<span> • Foto: Planungsbüro Rau</span>
östlicher Gehweg • Foto: Planungsbüro Rau
Sitzmauer <span> • Foto: Planungsbüro Rau</span>
Sitzmauer • Foto: Planungsbüro Rau
Blick Innenhof<span> • Foto: Planungsbüro Rau</span>
Blick Innenhof • Foto: Planungsbüro Rau